Das waren die Digi Play Days 2018!

22. & 23. November 2018 | Wien

Bereits zum dritten Mal lud die Julius Raab Stiftung zu Österreichs größtem Event für digitales Spielen und Lernen, den DIGI PLAY DAYS. Rund 1.000 begeisterte Kinder und BesucherInnen sind dieser Einladung gefolgt. Dabei konnten Schulklassen aus 13 verschiedenen Workshopformaten auswählen.

Im Rahmen des Open House konnten sowohl SchülerInnen als auch Interessierte das Angebot von über 20 Edutech-Unternehmen kennenlernen und ausprobieren und so das Potenzial von digitalem Spielen und Lernen selbst erleben.

Zusätzlich zu diesem Angebot bekamen alle BesucherInnen der DIGI PLAY DAYS ein Booklet mit konkreten Lernideen für den Einsatz digitaler Spiele im Unterricht, das die Stiftung gemeinsam mit dem Zentrum für Angewandte Spieleforschung der Donau-Universität Krems und Bupp.at herausgegeben hat.

MIT DEN DIGI PLAY DAYS ZEIGEN WIR DAS POTENZIAL VON DIGITALEM SPIELEN UND LERNEN FÜR DIE BILDUNG AUF.

Digitale Devices und digitale Spiele gehören für fast alle Jugendlichen zum Alltag. Einem Alltag, von dem die Schule noch stark abgegrenzt ist. Bildschirm-Zeit wird von Erwachsenen meist als schädliche und vertane Zeit abgetan. Gleichzeitig wird der Ruf nach der Vermittlung von digitalen Kompetenzen in der Schule immer lauter.

„Video games are the most powerful learning technology of the 21st century.“

Henry Jenkins, Massachusetts Institute of Technology

Der Mensch bestimmt das Werkzeug.

Dabei besteht die Gefahr, dass unter dem Motto „Alle müssen programmieren lernen!“ in Vergessenheit gerät, dass der Mensch das Werkzeug bestimmt und nicht umgekehrt. Technologie und ihre Anwendung ist immer ein Mittel um etwas zu gestalten. Natürlich gehören technische Kompetenzen im 21. Jahrhundert zur Grundausstattung jeder Ausbildung. Wir sollten aber nicht digitale Kompetenzen um der digitalen Kompetenzen willen erlernen, sondern um sie als sinnvolle Instrumente anwenden zu können. Und Technolgie ermöglicht es uns, dieses Fähigkeiten neu und freudvoll zu unterrichten.

Game-Based Learning, das Lernen mit der Hilfe von digitalen Spielen, kann hier einen Rahmen schaffen, den Jugendliche attraktiv finden. In unserem Policy Paper „Mit Games die Bildung retten“ zeigen wir, wie das gelingen kann.

Wir möchten mit den DIGI PLAY DAYS zeigen, dass digitale Spiele dabei helfen können (digitale) Komeptenzen zu vermitteln und dass sie den Unterricht freudvoll ergänzen können.

WIR LASSEN VIEL POTENZIAL BRACH LIEGEN

Digitale Spiele können uns nicht nur dabei helfen, zwischenmenschliche Beziehungen zu stärken, sondern auch lehrreich sein. Jane McGonigal, international renommierte Computerspielentwicklerin und mehrfache Bestsellerautorin in einem Ted-Talk, der weltweit über vier Millionen Mal aufgerufen wurde, dazu: „GamerInnen entwickeln großartige Fähigkeiten und Kompetenzen, mit denen sie in virtuellen Welten komplexe Probleme lösen, die es auch im echten Leben gibt: Klimawandel, Hunger, bewaffnete Konflikte. GamerInnen zeichnen sich durch handlungsorientierten Optimismus aus, schaffen über das gemeinsame Spiel tragfähige soziale Beziehungen in einem von Vertrauen geprägten Umfeld. Sie sind durch den Purpose, den sie im Game erleben, hochmotiviert und daher in einem produktiven Lösungsflow. Wieso nutzen wir diese Fähigkeiten nicht, um die Probleme der echten Welt in den Griff zu kriegen?

DIE KRAFT VON GAME-BASED LEARNING ERLEBEN

2018 hat die Julius Raab Stiftung zum dritten Mal Österreichs größtes Event für digitales Spielen und Lernen veranstaltet: DIGI PLAY DAYS.

Dabei wurden hunderten SchülerInnen kostenlose Workshops ermöglicht, damit sie gemeinsam mit ihren PädagogInnen die Kraft dieser Bildungstools selbst erleben können und digitale Kompetenzen erwerben.

Im Rahmen unseres Open House wurden Games und ihre Anwendung im Bildungskontext gezeigt. Über 20 Aussteller ermöglichten es unseren Gäste digitales Spielen und Lernen in all seinen Facetten auszuprobieren. Mit dem Erste Financial Life Park (FLiP), Europas größtem Financial Litracy Park, konnten wir auch heuer wieder einen Schwerpunkt auf den Bereich Finanz- und Wirtschaftswissen anbieten.

 

Der Digi Play Days Guide 2018

 

Ein herzliches Danke für die Unterstützung an unsere Sponsoren

 

Logo_Erste Bank

flip-logo-black-rgb-homepage

Game-Based Learning im Unterricht

Spiele – ob digital oder analog – sind Teil der Lebenswelt von Kindern, Jugendlichen und auch vielen Erwachsenen.

Sie machen Spaß und bieten vielfältige Handlungsräume und Herausforderungen. Um die Spiele zu meistern, werden von den Spielenden, abhängig vom jeweiligen Spiel oder Spielgenre, unterschiedliche motorische, kognitive, soziale oder kreative Fertigkeiten gefordert und gefördert. Lernen und Spielen sind somit immer auch untrennbar miteinander verbunden. Gelungene Spiele haben zudem vor allem eines gemeinsam: Sie motivieren. Spielende lassen sich dabei nicht nur auf das Spiel selbst ein, sie sind auch dazu bereit, sich Wissen im und für das Spiel anzueignen. Game-Based Learning-(GBL) Methoden nutzen diese Potenziale von Spielen, um bestimmte Lehr- und Lernziele zu erreichen und setzen dabei Spielerfahrungen in den Kontext zur echten Welt.

Gemeinsam mit der Donau-Universität Krems haben wir ein Booklet zum Thema Game-Based Learning im Unterricht herausgegeben das zeigt wie Game-Based Learning sinnvoll eingesetzt werden kann.

Policy Paper: Mit Games die Bildung retten

Im Rahmen der Digi Play Days 2017 (mehr dazu unten im Text) veranstaltete die Julius Raab Stiftung einen Workshop im Future Learning Lab der PH Wien. Mit dabei war eine bunt gemischte Gruppe an Stakeholdern aus dem Bereich digitales Spielen und Lernen. Sie alle stellten sich dabei die Frage: „Was braucht es um digitale Lernspiele im Unterricht zu integrieren?“ Die Ergebnisse des Workshops wurden in das Policy Paper „Mit Games die Bildung retten.“ Zentraler Bestandteil des Papers sind Empfehlungen, unter anderem an die Politik, die Schritt für Schritt das Potenzial von Game-Based Learning für die Schule nutzbar machen. Hier können Sie das Paper kostenlos downloaden. Die Printversion kann hier, ebenfalls kostenlos, bestellt werden.

Mit Games die Bildung retten

 

Share this
Article

Dies könnte Sie auch noch interessieren

Nachbericht: 21st Century Skills: Der Mensch bestimmt das Werkzeug
22. März 2018

Nachbericht: 21st Century Skills: Der Mensch bestimmt das Werkzeug

Mit über 200 Gästen aus dem Bildungsbereich, Wirtschaft und Politik diskutierte die Julius Raab Stiftung die Bildung der Zukunft. Dazu gehörten Bundesminister Heinz Faßmann, der designierte Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer und die renommierte Bildungspsychologin Christiane Spiel. Inhaltlich ging es wenig bis gar nicht um Coding für alle. Im Mittelpunkt stand die Verknüpfung von - zutiefst menschlichen und analogen – Fähigkeiten wie kritischem Denken, Problemlösungskompetenz, Kreativität oder Teamfähigkeit mit digitalen Werkzeugen.

Mehr
Das waren die Digi Play Days 2017
30. November 2017

Das waren die Digi Play Days 2017

Am 29. November fanden die Digi Play Days zum zweiten Mal statt. Mit ihnen will die Julius Raab Stiftung das Potenzial von digitalen Lernspielen für die Bildung unserer Kinder aufzeigen. Denn die Kinder von heute werden in ihrem (Berufs)Leben eine Vielzahl von Innovationszyklen mitmachen. Die „Digitalisierung der Bildung“ und die Chancen der spielerischen Wissensvermittlung stehen in Österreich noch ganz am Anfang.

Mehr
Das waren die DIGI PLAY DAYS 2016
21. September 2016

Das waren die DIGI PLAY DAYS 2016

Die ersten DIGI PLAY DAYS Österreichs sind Geschichte. Gemeinsam mit rund 400 Kindern und Erwachsenen haben wir das unglaubliches Potenzial digitaler Lernspiele erlebt und gesehen, dass wir so unsere Kinder auf die Anforderungen ihres künftigen Arbeitslebens vorbereiten können.

Mehr

AKTUELLES

Wir verfolgen ein klares Ziel:
Wir wollen Österreich nach vorne bringen

Mit neuen Ideen, einer ehrlichen und
mutigen Politik und auf Basis zeitloser Werte.


skip intro