Raus aus dem Cocon der Liebe und rein ins Leben!

Seit 20 Jahren hat sich der Lehrer Johannes Lindner dem Thema Entrepreneurship Education verschrieben.

Am 26. Jänner war ein Mann mit vielen Hüten zu Gast bei Markus Gull im Café Julius: Johannes Lindner, passionierter Lehrer, Gründer der Initiative for Teaching Entrepreneurship (IFTE), erster Ashoka Fellow aus Österreich, Autor, Spieleentwickler, PädagogInnen-Ausbildner, Politikberater und das alles rund um ein zentrales Thema: Entrepreneurship Education

 

Erziehung zur Freiheit

Hinter dem etwas sperrigen englischen Fachausdruck steckt weit mehr als eine klassische kaufmännische Ausbildung. „Entrepreneurship Education ist Erziehung mit dem Ziel, dass alle Kinder und Jugendlichen an der Gesellschaft teilhaben können und sie auch mitgestalten können. Denn viele Kinder, auch in einem wohlhabenden Land wie Österreich, wissen nicht, dass sie ein Problem erkennen dürfen, Lösungsideen dafür entwickeln dürfen und diese auch umsetzen dürfen“, meint Lindner.

 

Passiv vor lauter Liebe

Für Lindner ist klar: junge Menschen wollen gestalten. Allerdings werden viele auch, unter anderem bedingt durch die demographische Entwicklung, nicht zur Selbstständigkeit erzogen: „Es gibt immer mehr Familien mit einem Kind. Eltern, Großeltern … spinnen dieses Kind in einen Cocon der Liebe ein, in dem es zwar geborgen ist, aber wenig Handlungsspielraum hat. Schließlich ist es bequem serviciert zu werden. Dabei verlernen Kinder den angeborenen Gestaltungsimpuls.“

 

Demokratie und Wohlstand können nicht vererbt werden

Lindner ist davon überzeugt, dass das demokratiegefährdend ist: „Demokratie und gesellschaftlicher Wohlstand lassen sich nicht vererben. Jede Generation muss sie sich aufs Neue erarbeiten und aushandeln. Dazu braucht man genau die Fähigkeit, die Entrepreneurship Education trainiert: Probleme erkennen, verantwortungsvolle Lösungen entwickeln und diese dann nachhaltig umsetzen.“

 

Schlüsselkompetenz Entrepreneurship

2006 hat der Rat gemeinsam mit dem Europäischen Parlament Empfehlungen für acht Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen verabschiedet, darunter auch Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz. Kurz: Entrepreneurship Education. Um diesem Beschluss nachzukommen, wurde in Österreich das EESI-Impuls Zentrum gegründet, das für Entrepreneurship Education und Innovation an Schulen steht. Dort können sich Schulen seit 2011 als Entrepreneurship Schulen zertifizieren lassen und damit zeigen, dass sie Entrepreneurship-Aktivitäten ganzheitlich, zielorientiert und langfristig in den Schulalltag integrieren. Rund 40 solcher Schulen gibt es bereits in ganz Österreich. Johannes Lindner und die IFTE sind an dieser positiven Entwicklung maßgeblich beteiligt.

 

Entrepreneurship Education und die IFTE

Die Initiative for Teaching Entrepreneurship (IFTE), die Lindner vor rund 20 Jahren gegründet hat, ist mittlerweile eine der weltweit führenden Organisationen, wenn es um Entrepreneurship Education geht. Lindner und sein Team beraten weltweit Staaten, die das Potenzial von Entrepreneurship Education heben wollen. Für Österreich bietet die IFTE fertige Unterrichtsmodule für Schulkinder ab sechs Jahren. „Entrepreneurship Education“, so Lindner, „ist aber nicht nur etwas für Kinder. Bis ins hohe Alter wirkt dieses Konzept positiv. Auch SeniorInnen profitieren von diesem Werkzeug für Eigeninitiative und haben Freude daran, selbst aktiv zu wernde.“

 

Share this
Article

Dies könnte Sie auch noch interessieren

Digitaler Einzug ins Klassenzimmer
10. September 2016

Digitaler Einzug ins Klassenzimmer

Brigitte Jank, Bildungssprecherin der ÖVP, über die Chancen von digitalen Lernspielen besonders für die Befähigung bei unternehmerischen Denken.

Mehr
Digitale Frühförderung im Kindergarten?
8. September 2016

Digitale Frühförderung im Kindergarten?

Johannes Siegl ist der Gründer des Bildungs-Start Up TEKONEKO und führt in seinem Gastbeitrag aus, warum die digitale Ausbildung bereits im Kindergarten beginnen soll und dementsprechend Sinn macht.

Mehr
DIGITALE LERNSPIELE SIND GESCHÜTZTE RÄUME
31. Oktober 2016

DIGITALE LERNSPIELE SIND GESCHÜTZTE RÄUME

Welche Chancen und welche Herausforderungen mit digitalen Lernspielen verbunden werden, haben wir in unserem Post vom 29. September schon mal besprochen. Ein Thema, das in diesem Zusammenhang immer wieder vorkommt, ist die Angst vor der Suchtgefahr digitaler Devices, wie etwa Smartphones.

Mehr
FAMILIENSACHE: DIGITALE KOMPETENZEN UND KULTUR
4. Oktober 2016

FAMILIENSACHE: DIGITALE KOMPETENZEN UND KULTUR

Wie wir auf den DIGI PLAY DAYS gesehen haben, macht Wissens- und Kompetenzerwerb mit digitalen Lernspielen richtig Spaß. Aber wie bei allem gilt: Die Dosis macht das Gift.

Viele Eltern stellen sich daher berechtigterweise Fragen, die viel mit digitaler Kultur und Kompetenzen zu tun haben: Was? Wann? Wie lange? Welchen Ausgleich brauchen Kinder? Und so weiter. Um diese Fragen für sich und die eigene Familie beantworten zu können, müssen Eltern oft selbst neue Kompetenzen erwerben. Das kann und soll die Schule Familien nicht abnehmen.

Mehr

AKTUELLES

Wir verfolgen ein klares Ziel:
Wir wollen Österreich nach vorne bringen

Mit neuen Ideen, einer ehrlichen und
mutigen Politik und auf Basis zeitloser Werte.


skip intro