15. Juli 2016

Finanzbildung ist digitale Bildung

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 hat neben Folgen für Gesellschaft, Staats- und Finanzsystem auch einen Effekt auf die Bildung und Ausbildung: Financial Literacy ist zum Thema geworden. Das Wissen um den Umgang mit Geld und dessen Veranlagung im persönlichen Bereich, die Erklärung von Fachbegriffen der Finanz- und Wirtschaftspolitik, die ungeordnet und relativ unerklärt in der Öffentlichkeit verwendet werden, sind Mittelpunkt diverser Financial Literacy Initiativen.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.

- Benjamin Franklin

In Österreich hat sich unser Partner, FLiP – Erste Financial Life Park, diesem Thema verschrieben. Aus der Verantwortung heraus, selbstbestimmte und eigenverantwortliche Menschen als Partner einer Bank und nicht als Kunden zu sehen. Noch ist FLIP in der Pilotphase, jedoch sind die Anwendungs- und Lernbeispiele hierfür ein optimales Beispiel für interaktives und digitales Lernen.

 

7 Stunden am Tag

Die Anwender von digitalen Technologien werden immer jünger und damit der Zeitraum mit der Beschäftigung ebensolcher immer länger. Eine Studie des Weltwirtschaftsforums sieht Kinder und Jugendliche durchschnittlich 7 h am Tag vor diversen Bildschirmen verbringen – ob Computer, Mobile Devices oder TV.  Damit hat der digitale Konsum bzw Interaktion einen grösseren Einfluss auf die Jugend als ihr soziales Umfeld. Besonders die Bedrohungen aus dem „Netz“ sind nur durch eine kontrollierte und behutsame Digitale Bildung abzufangen:

  • Mobbing
  • obszöner und gewalttätiger Inhalt
  • Radikalisierung
  • Betrug
  • Datendiebstahl

 

Einrichtungen wie FLIP nähern sich einem Thema in der digitalen Welt behutsam an und lehren die Kinder auch den Umgang mit digitalen Technologien neben der Vermittlung konkreter Inhalte.
Zusätzlich hat die Digitale Bildung auch die Aufgabe die Werte der Aufklärung, auf denen unsere Gesellschaft fusst, Kindern & Jugendlichen spielerisch beizubringen. Diese finden sich in „analogen“ Fähigkeiten wie Respekt, Empathie und Besonnenheit wieder. (nh)

 

8 digitale Fähigkeiten, die jedes Kind beherrschen sollte:

(Quelle: World Economic Forum)

 

flip-logo-black-rgb-homepage

 

Share this
Article

Dies könnte Sie auch noch interessieren

Warum die Digi Play Days?
8. Juli 2016

Warum die Digi Play Days?

Die digitalisierte Bildung bildet die Grundlage für Österreich als Innovationsleader. Die DIGI PLAY DAYS zeigen erstmals geballt an 2 Tagen das Potenzial von Lernspielen auf. Das Ziel der von der Julius Raab Stiftung konzipierten Veranstaltung: die Hemmschwelle gegenüber "Games" als Lernmethode abbauen und Kindern wie Erwachsenen (und hier insbesondere dem Lehrpersonal) den "Wow"-Effekt des digitalen Lernens vermitteln.

Mehr
Emotionales und soziales Lernen – die Zukunft?
7. Juli 2016

Emotionales und soziales Lernen – die Zukunft?

Die digitale Revolution erfasst mittlerweile zentral den Bildungsbereich. Es reicht nicht mehr, dem klassischen akademischen Lernideal nachzueifern bzw seinen Ansprüchen zu genügen. Zusammenarbeit, Kommunikation und vorallem Problemlösung sind die Kompetenzen, die künftig von Bildungsabgängern für ein erfolgreiches Beruflseben erwartet werden, Um diese Kompetenzen zu erwerben, helfen Technologien mittels ihrer sozialen und emotionalen Lernmethode.

Mehr

AKTUELLES

Wir verfolgen ein klares Ziel:
Wir wollen Österreich nach vorne bringen

Mit neuen Ideen, einer ehrlichen und
mutigen Politik und auf Basis zeitloser Werte.


skip intro